Overwatch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Wir suchen DICH! Mehr Informationen dazu findest du hier -> Klick Mich
    • Overwatch: Wer wutentbrannt das Spiel verlässt, wird bestraft - von Matthias Kreienbrink


      Overwatch ist ein äußerst spaßiges, motivierendes und herausforderndes Spiel. Blizzard hat einige Mechanismen eingebaut, die den Spielern ein erfolgreiches Abschließen einer Partie erleichtern sollen. Sogar LoL-Profis entscheiden sich schon dafür, umzusteigen. Dennoch gibt es sie, die Spieler, die vor lauter Wut aus einer laufenden Partie aussteigen - ein gemeiner Schachzug, der den Spielfluss kräftig stört. Das möchte Blizzard nun unterbinden. Im offiziellen Forum hat ein Community Manager die Regeln vorgegeben, nach denen der Entwickler zukünftig gegen sogenannte Rage-Quitter vorgehen wird:
      • Wenn ihr zu viele laufende Partien verlasst und das Verhältnis von gespielten Partien zu beendeten Partien nicht mehr stimmt, bekommt ihr eine Warnung ausgesprochen.
      • Ändert ihr euer Verhalten daraufhin nicht, werdet ihr damit bestraft, dass ihr zukünftig 75 Prozent weniger Erfahrungspunkte erhaltet.
      • Diese Bestrafung wird aufgehoben, sobald das Partien-Verhältnis wieder stimmt.


      Solltet ihr wegen Inaktivität aus einer laufenden Partie geschmissen werden, gilt das auch als frühzeitiges Beenden. Wenn ihr das Spiel verlasst, bevor ein Team zusammengestellt wurde, werdet ihr nicht bestraft.

      Was haltet ihr von diesen Maßnahmen Blizzards? Zu hart, oder genau richtig um ein flüssiges und spaßiges Spielen zu garantieren?

      QUELLE
      greetz leech :flower:

      Bitte klick doch einmal auf die Signatur!
      Facebook / Google+ / Twitter / YouTube / Twitch
    • Overwatch: Teenagerin ist so gut, dass man glaubt, sie müsse cheaten

      Eine 17 Jährige Overwatch-Spielerin zeigte im Stream, dass sie wirklich viel Skill hat und keine Hacks braucht. - Von Patrick Freese

      Mit einer Winrate von 80% bei 420 gespielten Matches und einer überragenden KDA von 6,31 zog die Overwatch-Spielerin Gegury viel Aufmerksamkeit auf sich. Sie spielte auf Turnieren den Charakter “Zarya” so gut, dass andere Spieler und Zuschauer sie als Hackerin bezeichneten. Es ging sogar so weit, dass 2 Spieler eine Wette abgeschlossen haben: Wenn bewiesen wird, dass Gegury nicht hackt, dann würden die 2 Spieler ihre professionelle Overwatch-Karriere sofort beenden.

      Auf der Bühne zeigte sie, dass es der pure Skill ist
      Nachdem Gegury mit ihrem Team die Qualifikationen für den Nexus Cup gewann, meldete das gegnerische Team sie als Cheater bei Blizzard. Das Team von Blizzard ging diesen Anschuldigungen natürlich sofort nach und prüfte, ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind.



      Ein paar Tage vergingen und Blizzard verkündete, dass Gegury keine Cheats nachgewiesen werden können und sprach sie damit von der Anschuldigung als Cheater frei. Um dieses Entscheidung zu untermauern und den Fans und besonders den Konkurrenten zu zeigen, dass sie wirklich keine Hacks nutzt, bot sie an, auf die Bühne zu kommen und mit Maus und Monitor-Überwachung ihren Skill zu beweisen. Achtung, das nachfolgende Video könnte Verblüffung auslösen:


      Und die beiden Profi-Spieler mit ihrer Wette?
      Als die beiden Profi-Spieler merkten, dass sie ihre Wette verloren haben, beendeten diese umgehend ihre Karriere.

      Quelle
      greetz leech :flower:

      Bitte klick doch einmal auf die Signatur!
      Facebook / Google+ / Twitter / YouTube / Twitch
    • Blizzard reicht Klage gegen deutschen Cheat-Entwickler ein



      Egal ob PlayStation 4, Xbox One, Wii U oder PC, bei einem Thema sind sich alle Spieler einig: Cheater nerven und versauen den Spielspaß. Das sieht auch Entwickler Blizzard so und geht zum Gegenangriff über. - von Sören Wetterau

      Der US-amerikanische Entwickler verklagt die in Deutschland ansässige Firma Bossland GmbH, wie die Website Torrentfreak berichtet. Bossland stellt für Blizzards aktuellen Multiplayer-Shooter Overwatch ein Programm her, welches Spielern erlaubt, zu jeder Zeit die gegnerischen Spieler zu sehen, egal wo sie sich gerade befinden.

      Spieler, die beim Cheaten erwischt werden, erhalten laut Blizzard eine permanente Sperre ihres Overwatch-Kontos und können den Shooter fortan nicht mehr spielen. Jetzt möchte das Unternehmen auch den Herstellern der Cheat-Programme an den Kragen. Die Klage läuft über ein Gericht in Kalifornien.

      In der ebenfalls auf Torrentfreak einsehbaren Klage bezüglich der Overwatch-Cheats heißt es, dass Blizzards Geschäft darauf beruht, "dass das Spiel Spaß macht und für Spieler sämtlicher Fähigkeitenstufen fair bleibt". Aufgrunddessen investiert der Entwickler "enorme Geldbeträge, um sicherzustellen, dass dies der Fall ist und auch bleibt".

      Blizzard glaubt außerdem, dass bei der Entwicklung der Cheat-Programme, die Bossland GmbH geltende Urheberrechte verletzt. Ob dies stimmt oder nicht, muss nun bald ein Gericht klären.

      Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Blizzard gegen Bossland ankämpft. Erst im vergangenen Jahr verklagte Blizzard die Firma aufgrund von sogenannten "Trainern" für Diablo 3, Heroes of the Storm und World of Warcraft. Zurzeit befinden sich beide Parteien vor dem Bundesgerichtshof, der voraussichtlich im Oktober 2016 eine Entscheidung trifft.

      Zwetan Letschew, Chef der Bossland GmbH, gibt sich auf Nachfrage von Torrentfreak gelassen. Bislang habe sein Unternehmen die Klage noch nicht erhalten, er fürchte sich aber nicht davor. Ein kalifornisches Gericht könne kein Recht über ein deutsches Unternehmen sprechen, welches keine Verbindungen in die USA hat.

      In Deutschland, so Letschew weiter, habe die Bossland GmbH schon eine Klage vor Gericht gegen Blizzard gewonnen. Es überrasche ihn also nicht, dass der Entwickler es nun mit Klagen in den USA versucht.

      Quelle
      greetz leech :flower:

      Bitte klick doch einmal auf die Signatur!
      Facebook / Google+ / Twitter / YouTube / Twitch
    • Naja finde, wenn das so stimmt, sollte da ganz klar gegen vorgegangen werden. Spiel overwatch nun schon seit release aktiv, und vorallem jetzt wo's die rankeds gibt, wär sowas einfach unsportlich und unfair.
      Nich nur zu nutzen, sondern auch die Produzion davon, alleine weil das meines erachtens gegen die Richtlinien des Spieles selbst verstößt.

      hoffe hab das nich zu halbherzig überflogen und was verpasst :D